Videos Selbstverteidigung, Qi Gong, Tai Chi und Kampfsport für Menschen mit Behinderung

Auch für Menschen mit Behinderungen haben wir Anleitungen zum üben der Kampfkunst, Qi Gong und Tai Chi erstellt.

Warum sollten wir nicht auch berücksichtigt werden?

Wir schaffen dass auch!

Für uns soll die Kampfkunst erlernbar sein!

Videos für Selbstverteidigung, Kung Fu, Qi Gong, Tai Chi für Menschen mit Behinderung: http://www.shaolintempel-kaiserslautern.com

Videos für Menschen mit:

Menschen, die langfristig körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben.

Deswegen gibt es uns, unser Verein setzt sich für Euch ein!

Bitte überprüfen Sie das Recht auf Teilhabe!

Vielleicht erhalten Sie einen Zuschuss für unsere Videos oder erhalten diese quasi umsonst.

Da wir ein gemeinnütziger Verein sind und unsere Beträge sehr gering, könnte es möglich sein, einen Zuspruch zu erhalten.

Vielleicht finden wir auch jemanden, der uns bürokratisch unterstützen kann?

Kontakt: 06374 992099

Eure

  1. Vorsitzende

Tanja Huck

Wir senden live zu Euch nach Hause

Workout by Kampfkunst Huck

Ferien, Wochenenden und mal keine Zeit in die Sporthalle zu kommen? Dann logt Euch ein und übt mit Euren bekannten Kampfkunstsmeister und Dozenten.

Übersicht:

Effektive Selbstverteidigung

Messerabwehr

Kung Fu

Basis

Kraft

Tai Chi

Qi Gong

Yoga

und vieles mehr…

Kickboxen „Schwarz Gurt“

Eröffnung des FIGHTCLUB in Kaiserslautern

„Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft – vielmehr aus unbeugsamem Willen.“

DSCN0395

Mahatma Gandhi

Genau dies war auch immer unser Credo. Wir haben nie den Weg des geringsten Widerstandes gesucht, sondern immer den Drang gehabt nach vorn zu gehen. Kickboxen und Selbstverteidigung ist Trend und wird immer wichtiger!

Alles fängt mit dem ersten und noch so kleinsten Schritt an. Euer Weg muss nicht lang sein, denn hier habt ihr den nächste Meilenstein schon gemeistert!

Denn in Kaiserslautern sind ab dem 12. Januar 2020 die Tore geöffnet!

Unter professioneller Anleitung kann dort jeder, egal ob groß – klein – jung oder alt, Kickboxen und Selbstverteidigung trainieren. Die körperlichen Voraussetzungen spielen keine Rolle, denn jeder ist gleichermaßen willkommen.

Auch das Alter ist kein Kriterium und keine Ausrede, um nicht von dem Sofa aufzustehen.

Hierbei spielt es keine Rolle, ob Ihr das machen wollt, um Eure Fitness zu verbessern oder um den „Gefahren“ besser begegnen zu können.

In unserer Kampfkunstschule wird der „Schwarze Gürtel“ – Meister Grad nach alter Tradition (ohne Prüfungen) verliehen.

Keine Gürtelprüfungen, sondern Verleihungen!

Zudem in einem anerkannten Dachverband mit dem Logo des legendären Shaolin Tempel von China.

Bei uns findet Ihr das richtige Training und bestens ausgestattete Trainingsmöglichkeiten.
Warum zögern?

Wann dann, wenn nicht jetzt?

Kickboxen, noch Plätze frei?

Jetzt sichern

(Büro) Probe Stunde: 06374 992099

—————————————————————————————————————–

Hier einige allgemeine Regeln:

Kickboxen (auch Kickboxing) ist eine Kampfsportart, bei der das Schlagen mit Füßen und Händen wie bei den Kampfsportarten mit konventionellem Boxen verbunden wird. In den einzelnen Schulen und Sportverbänden ist unterschiedlich geregelt, ob der Gegner gehalten werden darf oder welche Trefferflächen beim Gegenüber erlaubt sind. Tiefschläge sind immer tabu, jedoch sind Tritte auf die Oberschenkel (Lowkicks) erlaubt. Die Verwendung von Handdrehschlägen und Fußfegern (Techniken, mit denen der Gegner aus dem Gleichgewicht gebracht wird). 

Auch für Frauen geeignet, als Fitness Programm und zur Selbstverteidigung! Trainierin, Shifu Tan Cha Han: 06374 992099

Kickboxen als Wettkampfdisziplin geht auf das Jahr 1974 zurück, es hieß damals „All Style Karate“, „Sport-Karate“ oder „Contact-Karate“. In diesem Jahr einigten sich die Gründer des Weltverbandes WAKO (World Association of Kickboxing Organisations), Mike Anderson, Georg F. Brückner und andere darauf, die traditionellen fernöstlichen Kampfmethoden wie Taekwondo, Karate, Kung Fu usw., zu einem sportlichen Wettkampf mit einheitlichen Regeln zu machen und gegen andere Kampfsysteme anzutreten. 1985 entwickelte sich daraus das Shootboxen. Die WAKO, WKA,ISKA, WKU und die WKF sind die größten Weltverbände und richten jährlich Weltmeisterschaften aus.

Obwohl Kickboxen ein moderner, abendländischer Kampfsport ist, weisen Training und Wettkampf viele Ähnlichkeiten mit dem traditionellen Boxen, Savate und Muya Tai auf.

Grade und Gurte

Ähnlich wie beim Karate und anderen Kampfsportarten können die Trainierenden in manchen Kickboxverbänden Grade (Kyu/Dan) erreichen, die durch einen farbigen Gurt gekennzeichnet werden. Zu Beginn hat man keinen Gurt, man spricht vom weißen Gurt. Danach können durch Prüfungen weitere Grade erreicht werden. In der Folge tragen die Sportler den entsprechenden Gurt und erhalten häufig auch eine Urkunde über die erfolgreiche Prüfung. Der schwarze Gurt entspricht dem Meistergrad (Dan). Danach können weitere Meistergrade durch spezielle Prüfungen erreicht werden, in den meisten Verbänden sind Prüfungen bis zum 4. Dan möglich. Oft werden diese DAN-Grade jedoch an Leute verliehen, die sich für diesen Sport verdient gemacht haben. Dazu zählen langjährige Trainer und erfolgreiche Kämpfer.

Wettkampfarten

Es gibt verschiedene Wettkampfarten, in denen sich Gegner gleicher Gewichtsklassen im Ring bzw. auf der Matte (Tatami) gegenüberstehen.

Semikontakt

Bei dieser auch als Pointfighting bekannten Disziplin wird nach jedem erfolgreichen Treffer am Körper des Gegners der Kampf kurzzeitig unterbrochen, und die Kämpfer begeben sich wieder in die Ausgangsstellung. Jeder Treffer wird während dieser kurzen Unterbrechung von drei Kampfrichtern bewertet. Können sich die Kampfrichter nicht auf eine Bewertung einigen, gibt es keinen Punkt, denn die Techniken sollen sauber und eindeutig ausgeführt werden. Letztendlich gewinnt derjenige, dem am meisten Punkte zugesprochen werden.

Semikontaktkämpfe werden häufig auf Matten und nicht im Boxring ausgetragen. Die Größe der Kampffläche variiert zwischen 6 × 6 und 8 × 8 Metern.

Jede saubere Technik, die ein erlaubtes Ziel erreicht und mit leichtem Kontakt trifft, wird je nach Schwierigkeitsgrad mit folgenden Trefferpunkten bewertet (die Punkte können bei verschiedenen Verbänden variieren):

  • 1 Punkt für erlaubte Handtechniken aller Art zum Körper
  • 1 Punkt für erlaubte Fußtechniken aller Art zum Körper
  • 1 Punkt für Fußfeger, klares Brechen des Gleichgewichts
  • 1 Punkt für erlaubte Schlagtechniken aller Art zum Kopf
  • 2 Punkte für erlaubte Tritttechniken aller Art zum Kopf
  • 2 Punkte für Fußfeger mit sofortiger Folgetechnik
  • 2 Punkte für erlaubte Sprung-Fußtritte zum Körper
  • 3 Punkte für erlaubte gesprungene Fußtechniken aller Art zum Kopf

Leichtkontakt

Beim Leichtkontakt wird meist auf Matten gekämpft. Das Ziel ist es, mehr Treffer als der Gegner zu erzielen. Im Gegensatz zum Semikontakt wird nicht nach jedem erzielten Treffer unterbrochen, sondern weitergekämpft. Das Tragen von Schutzausrüstung (geschlossene, meist 10 oz Handschuhe bei Männern, 10 oz bei Frauen, Fuß- und Schienbeinschutz, Kopfschutz, Tiefschutz, Brustschutz bei Frauen und natürlich ein Gebissschutz) ist Pflicht. Leichtkontakt ist technisch und vor allem konditionell sehr fordernd und anspruchsvoll. Im Turnierbetrieb gehören die Leichtkontaktkämpfe zu den Highlights solcher Veranstaltungen. Jede Runde ist durch jeden Punktrichter einzeln zu bewerten. Die Bewertungen einer Runde sollen nach der Anzahl der tatsächlichen Treffer erfolgen. Außerdem kann nach jeder Runde ein Hilfspunkt für die bessere Technik und Taktik vergeben werden, der sich nach folgenden Kriterien zusammensetzt:

  • Wirksamkeit der Angriffe
  • Kombinationsfähigkeit
  • Sauberkeit des Kampfstils
  • Wirksamkeit der Verteidigung
  • Ausgeglichenheit von Hand- und Fußtechniken
  • Gesamteindruck der sportlichen Leistung

Die Kriterien nach denen sich der Hilfspunkt zusammensetzt, gelten sowohl als auch für Leicht- und Vollkontakt.

Vollkontakt

Die Vollkontaktvariante des Kickboxens wird im Gegensatz zu den anderen Kampfstilen in einem Boxring ausgetragen. Dabei kann der Kampf nicht nur über Punkte gewonnen werden, sondern auch durch K. O. Dies kann sowohl durch einen Niederschlag des Gegners (K. O.) erfolgen, wie auch durch die Kampfunfähigkeit des Gegners (technischer K. O.). Bei manchen Vollkontaktkämpfen sind Tritte gegen die Oberschenkel erlaubt (Fullcontact mit Lowkicks).

Punktewertung (die Angaben können abhängig vom jeweiligen Verband abweichen):

  • 1 Punkt für erlaubte Handtechniken aller Art zum Kopf oder Körper
  • 1 Punkt für erlaubte Fußtechniken auf den Oberschenkel (nur bei Fullcontact mit Lowkicks)
  • 2 Punkte für erlaubte Fußtechniken aller Art zum Körper
  • 3 Punkte für erlaubte gesprungene Fußtechniken aller Art zum Kopf
  • -1 Punkt für Schläge unter die Gürtellinie. (Hier ist der direkte Bereich unter der Gürtellinie, also der Schritt, gemeint. Wie schon oben erwähnt, kann der Kick zum Oberschenkel erlaubt sein. Dies hängt vom Verband ab. Auch eine Vereinbarung zwischen den Verantwortlichen und den Kämpfern bzw. Kickboxställen ist möglich. Dies ist oft der Fall, wenn die Kämpfer in unterschiedlichen Verbänden kämpfen und sich die Regelwerke in diesem Punkt unterscheiden.)

K-1 Rules

Dieses Regelwerk, welches von der japanischen Kampfsportorganisation K-1 entwickelt wurde und viele Ähnlichkeiten mit dem Thaiboxen aufweist, wurde aufgrund der Popularität der K-1-Wettkämpfe auch von traditionellen Kickboxverbänden wie der WAKO in ihr Programm aufgenommen. Neben Lowkicks sind hierbei auch Kniestösse zum Kopf und Körper des Gegners erlaubt. International ist diese Disziplin aufgrund ihrer asiatischen Herkunft auch als Oriental Rules bekannt.

Punktewertung (die Angaben können abhängig vom jeweiligen Verband abweichen):

  • 1 Punkt für Hand- und Fußtechniken zum Körper, Kopf oder Bein
  • 1 Punkt für Fußfeger (klares Brechen des Gleichgewichts, Gegner geht zu Boden)
  • 1 Punkt für Sprungkicks zum Kopf oder Körper
  • 1 Punkt für Kniestoß oder gesprungener Kniestoß zum Körper oder Kopf
  • 1 Punkt für Kniestoß zum Oberschenkel

Angst um Ihr Kind?

Der Alltag für unsere Kinder wird immer schwerer, nicht nur der Schulranzen

Bus fahren, Umsteigen, neue Schule, neue Freunde, Angst nicht anerkannt zu werden, Angst vor Mobbing, Angst vor der nächsten Klassenarbeit oder einfach nur überfordert!

Viele Kinder lassen sich diese Angst nicht anmerken! Auch Mobbing in der Schule ist gar nicht so selten. Immer öfter hören wir: „Mein Kind hat Angst„! Damit sind Sie nicht allein!

Wir  helfen Kindern, Selbstbewusst und stark zu werden

Wir schaffen es unseren Kindern neuen Mut zu geben

Wir sind gemeinsam für alle Sorgen und Ängste da

Wir halten zusammen!

Neue Freunde und eine starke Gemeinschaft schützt uns!

Dies ist nicht nur unser Motto!

Sondern unsere Lebenseinstellung!

Unsere Kinder werden nicht geärgert und können Stolz darauf sein ein besonderes Hobby zu haben! 

Rufen Sie jetzt an und sichern Sie sich einen freien Platz für ein kostenfreies Probetraining. Wir haben von Montag bis Freitag geöffnet. Büro zur Vermittlung einer Probe Stunde: 06374 992099.

Über uns

Kampfkunst für die ganze Familie

Effektive Selbstverteidigung von erstklassigen, professionellen Meistern, Trainer und Dozenten! Wir werden Euch innerhalb kürzester Zeit an Eure Ziele bringen und dafür sorgen, dass Ihr angstfrei abends unterwegs sein könnt. Unsere Trainingszeiten befinden sich zentral in Kaiserslautern (Nähe Rathaus/Bushaltestellen) und sind sehr gut erreichbar:

Da wir ein gemeinnütziger Verein sind, halten wir unsere Beträge so gering wie möglich. Es lohnt sich also nach unseren aktuellen Angeboten zu fragen. Für ein kostenfreies Probetraining und Informationen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Büro – Anfragen: 06374 992099

Neue Webseite: http://www.selbstverteidigung-kaiserslautern.de