Yoga in Rodenbach

Juni2014 011

Entspannung

Endlich ist es soweit, in ruhiger und angenehmer Atmosphäre bieten wie Yoga und Qi Gong, jeden Freitag von 17:00 – 18:00 Uhr in Rodenbach (Nähe Weilerbach) an. Zur Zeit üben wir In der Weißerde 7b, 67688 in Rodenbach.

Petra Keller:

„Wir durften eine intensive, aber sanfte Yogastunde bei Shifu Tan Cha Han erleben – mit ruhig angesagten Asanas, die Zeit für eine tiefe Atmung erlaubten. Um ehrlich zu sein: Auch wenn ich in Yogaklassen immer darauf bedacht bin, unabhängig vom Tempo der Ansagen meinen eigenen Atemrhythmus die Schnelligkeit der Flows bestimmen zu lassen, fühle ich mich dennoch manchmal durch die Asanas gehetzt. Hier aber nicht!

Ruhig und gleichbleibend, wirklich entspannend und stressfrei spürte ich, wie sich meine Muskulatur entspannt hat und ich mehr und mehr abschalten konnte!“

Erleben Sie es selbst, machen Sie mit und erholen sich vom Alltag!

 

Entspannung und Stressbewältigung

FullSizeRender(39)

Entspannung in Rodenbach

Entspannung ist ein Wechselspiel zwischen Anspannung und Entspannung zum Ziel eine dauerhafte Entspannung und somit eine stressfreie Zeit zu ermöglichen.

Die Progressive Muskelentspannung ist neben dem Qi Gong und Tai Chi Training wohl die bekannteste Entspannungstechnik zur Verminderung von Stress.

Da sie auf Dauer ganzheitlich wirkt und oft schon nach der ersten Anwendung spürbar ist, ist sie eine beliebte Entspannungsmethode zur Stressreduktion.

Stress ist ein Thema, das aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist. Immer mehr Menschen geraten jedoch in ein Hamsterrad, können sich nicht mehr entspannen und es fehlt ihnen die Möglichkeit zur Regeneration.

Mit unserem Training ermöglichen wir eine Stressbewältigung und eine ganzheitliche Entspannung, Dehnung, Koordinationsverbesserung und Kräftigung der gesamten Muskulatur.

Jeden Freitag von 19:00 – 20:00 Uhr in der Grundschule Rodenbach (Nähe Weilerbach). Anmeldung erfolgt über den Sportverein Rodenbach – Abteilung Gesundheit und fernöstliche Kampfkunst, Abteilungsbeitrag 15,- Euro monatlich. Für ein Probetraining sind Sie jederzeit herzlich Willkommen: 06374 992099

Shaolin Tempel Berlin, Erfahrungsbericht

Bald ist es wieder soweit, unser Meister und einer seiner besten Schüler machen sich auf den Weg zum Shaolin Tempel Deutschland in Berlin!

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit den Mönchen, die zu unseren Freunden geworden sind!

Die Reise ist für den Oktober geplant, wer noch mit uns nach Berlin fahren möchte, soll sich bitte schnellstmöglich bei Shifu Tan Cha Han melden!

Berlin 2015 447

In unseren Osterferien nahmen mein Bruder und ich das Angebot von unserer Meisterin Shifu Tan Cha Han an, ein paar Tage im Shaolin Tempel Berlin zu trainieren. Wir waren sehr gespannt was uns da erwarten wird. Für uns war es die erste Reise alleine in die Hauptstadt.

Nachdem wir am Vortag eine lange Busreise hinter uns brachen, trafen wir uns am nächsten Tag vor dem Gebäude des Tempels.

Unser Freund und Meister Kane hat uns vor dem Tempel erwartet und uns alles erklärt. Es gibt bestimmte Regeln, die man im Tempel einhalten muss, wie z.B. sich verbeugen wenn man das Haus betritt.

Den Abt, Großmeister Shi Yong Chuan haben wir in seinem Büro getroffen und ein Mönch war unser Trainer in den Kung Fu Stunden.

Die Halle war ausreichend groß für ca. 20 Teilnehmer, gemischte Gruppe – Männer sowie Frauen jeden Alters.

Am Ende waren wir sehr kaputt, denn es war sehr anstrengend und etwas anders als gewohnt. Unsere Meisterin Shifu Tan Cha Han kam auch dazu, um ein Foto mit uns und dem Mönch, Meister Shi Yan Yao zu machen.

Anschließend haben wir uns mit unseren Meistern zusammengesetzt und über unsere Eindrücke gesprochen.  Wir waren dann schon ganz gespannt, wie das nächste Training am Abend ablaufen würde.

Da kamen wir dann neu motiviert um 18 Uhr an, um nochmal das Gleiche wie am Vormittag zu trainieren und es klappte schon viel besser. Anschließend gab es keine Pause und wir gingen gleich zum San Da ein Selbstverteidigungskurs, den der gleiche Mönch leitete. Am Abend waren wir sehr müde, aber glücklich über das gute Training.

Für einen Nachtbummel durch Berlin hat unsere Kraft noch gereicht :-) Am nächsten Tag hatten wir nochmal ein ähnliches Programm zu absolvieren wie am Vortag und wir merkten schon, dass es uns leichter es uns fiel.

Abschließend können mein Bruder und ich sagen: “ Es war lehrreich!“ “ Ich würde es wieder tun!“ “ Es war cool und hat Spaß gemacht.“ „Es war anstrengend, aber das war zu erwarten.“

Insgesamt war der Ausflug nach Berlin in den Shaolin Tempel eine große Bereicherung für uns und wir freuen uns schon darauf wieder zu kommen.

Danke an Familie Huck!

Die magische Waffe

Die magische Waffe

FullSizeRender(57)

Wudang Meisterin Nadiya Duka, zu Gast in der „Fernöstliche Kampfkunst“ des SV-Rodenbach e.V.

Harmonisch, stilvoll und Energiegeladen verlief die Übungsstunde der Abteilung Gesundheit und fernöstliche Kampfkunst letzten Freitag in der Grundschule Rodenbach.

Nadyia Duka trainierte mit uns zuerst Qi Gong, danach übten wir Wudang Tai Chi und durften eine wunderschöne Fächerform sehen, sowie verschiedene Techniken, die mit Wudang Waffen ausgeführt werden. Darunter auch eine außergewöhnliche „Waffe“, der (wudang horsetail whisk) genannt Schachtelhalm oder Schneebesen.

Es ist zugegeben eine seltsame Waffe, der man magische Kräfte im unsterblichen Taoismus System zusagt. Die großen Meister der vergangenen Generationen trugen alle eine solche Waffe. Nadyia Duka überreichte sie als Geschenk für Tanja Huck, die sie eingeladen hatte.

In Kaiserslautern üben wir Tai Chi und Qi Gong jeden Montag, Mittwoch und Donnerstag. Zeit & Ort

Jeden Freitag üben wir Tai Chi und Qi Gong von 19:00 – 20:00 Uhr in der Grundschulturnhalle Rodenbach.

FullSizeRender(58)

Der Feind in meinem Kopf

FullSizeRender(36)

Selbst, oder gerade 16-jährige Mädchen sind unsicher, fühlen sich nicht schön und wissen nicht was sie anziehen sollen. Der Grund sind ständige Selbstzweifel.

Der innere Kritiker, immer am Nörgeln und am Grübeln!

Wir Erwachsene kennen uns damit bestens aus.

Perfektionismus, übertriebener Arbeitseinsatz, sowie ein ausgeprägtes Kontroll- und Sicherheitsverhalten. Manchmal wird dies immer schlimmer, schleichend, erst kaum zu merken, bis es zu spät ist und wir verzweifeln. Warum?

An uns selbst? Daran, dass wir glauben nicht schnell genug zu sein, nicht gut genug?

Zu hässlich, zu dumm?

In solchen Momentan beneide ich diejenigen, die nur an sich selbst denken und sich immer besonders fühlen. Doch, wir wissen, dass auch diese Menschen genau die gleichen Probleme haben, nämlich den Feind im eigenen Kopf, der ständig grübelt und kritisiert!

Tritt unser innerer Kritiker in sozialen Situationen auf, kooperiert er am liebsten mit dem Harmoniesüchtigen.

Wie häufig haben wir uns Sorgen wegen eines anstehenden Gesprächs gemacht? Es kam dann immer anders als erwartet, da hätte man sich den halben Tag Grübelei durchaus sparen können!

Es ist, als sehe man einen Film vor sich, projiziert aber diese Bilder selbst. Um Abstand zu gewinnen muss man augenblicklich aufhören Bilder zu projizieren und sich herausnehmen, auf Abstand gehen, mit Abstand betrachten. Heraustreten!

Dies kann man erreichen, indem man sich auf die Gegenwart besinnt. Augenblicklich ans Fenster treten, dass Hier und jetzt beobachten. Danach versuchen den Geist zur Ruhe kommen zu lassen. Ruhe, innerliche Ruhe, versuchen einfach mal nicht zu denken!

Dies ist natürlich nicht einfach, aber es gibt kleine Techniken, die das bewirken!

Es gibt eine Seite die denkt und es gibt einen innerlichen Beobachter. Er ist die Instanz, die unsere Denkstruktur abschalten und uns wieder zu Bewusstsein führen kann. Es ist als würden wir beim Autofahren den Gang wechseln, wir können die Gangschaltung des Geistes nutzen, um in den inneren Beobachter zu wechseln.

Unsere Selbstwahrnehmung wird eingeschaltet und in diesem Moment können wir die Vorgänge im Kopf beeinflussen und die Führung übernehmen.

 

Wir gehören dem Deutschen Sportbund an und wurden mit dem Gesundheit Plus ausgezeichnet (Anerkennung der Krankenkassen).